Kleines Paletten-Einmaleins

Wer "Palette" hört, denkt meistens zuerst an den klassischen Ladungsträger aus Holz. 11 Bretter, neun Holzklötze, 78 Nägel – die Europalette. Kein Wunder, aktuell sind davon weltweit schätzungsweise 500 Millionen im Umlauf.

Aber das ist noch lange nicht alles. Die komplette Palette an unterschiedlichen Paletten ist noch viel größer, vielfältiger und ein bisschen komplizierter. Mit unserem kleinen Paletten-Einmaleins behalten Sie den Überblick:

Welche Paletten-Arten gibt es?

Paletten können aus verschiedenen Materialien gefertigt werden. Aber welche Palette ist die Beste? Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Jedes Material hat seine Vor- und Nachteile, vor allem hinsichtlich Preis, Umweltschutz und Eigengewicht.

Vollholzpaletten

Vollholzpaletten

Vorteile: Wie der Name schon sagt, bestehen die Paletten komplett aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz und sind damit zu 100% recycelbar. Sie sind günstiger als Paletten aus Kunststoff und sehr belastbar, robust und können einfach repariert werden.

Nachteile: Sie nehmen relativ viel Lagerplatz in Anspruch, da sie im Vergleich zu einigen Konkurrenten aus Kunststoff oder Wellpappe nicht ineinander gestapelt werden können. Auch in Sachen Gewicht und Hygiene schneiden Holzpaletten schlechter ab. Um für den weltweiten Export zugelassen zu werden, müssen sie zuerst bestimmten Prüfungen und Behandlungen (IPPC/ISPM 15) unterzogen werden.

Kunststoffpaletten

Kunststoffpaletten

Vorteile: Immer dann, wenn besonders hygienebedürftige Produkte transportiert und exportiert werden müssen, kommt die Kunststoffpalette zum Einsatz. Durch die glatte Oberfläche haben Keime und Bakterien keine Chance. Und auch die Verletzungsgefahr durch Holzsplitter besteht hier nicht. Außerdem ist Kunststoff leichter als Holz und sehr langlebig.

Nachteile: In Sachen Umweltschutz kann die Kunststoffpalette nicht mit der Konkurrenz mithalten. Das Material ist ein Erdölprodukt. Dieser Rohstoff ist nicht nachwachsend. Außerdem sind Kunststoffpaletten in der Anschaffung teurer.

 

Inka-Paletten

Inkapaletten

Vorteile: Inka-Paletten zählen eigentlich auch zu den Holzpaletten, werden allerdings nicht aus Vollholz, sondern aus Pressholz gefertigt. Sie sind also genauso umweltfreundlich wie die Vollholz-Variante, aber deutlich leichter, günstiger und nestbar/ineinander stapelbar. Außerdem ist für den Export keine zusätzliche Behandlung notwendig.

Nachteile: Das gepresste Holz ist nicht so belastbar wie Vollholz oder Kunststoff und weit weniger langlebig.

Wellpapp-Paletten

Wellpapp-Paletten

Vorteile: Die Paletten bestehen komplett aus recycelbarer Wellpappe, sind daher absolut umweltfreundlich und besonders leicht.

Nachteile: Zwar ist die zur Herstellung verwendete Wellpappe in der Regel wasserabweisend, allerdings nur bedingt. Wind und Wetter können die Palette also im Gegensatz zur Holz- oder Kunststoffausführung beschädigen.

 

Was ist das Besondere an einer Europalette?

Sie ist fast schon ein Klassiker und im allgemeinen Sprachgebrauch werden häufig alle Holzpaletten als Europaletten bezeichnet. Das stimmt so aber nicht. Zwar zählt sie zur Kategorie Vollholz, das Besondere daran ist aber, dass Sie aufgrund der von der Europäischen Paletten-Vereinigung (EPAL) vorgegebenen einheitlichen Maße und Bestandteile getauscht werden kann.

Und selbstverständlich muss die genormte Holzpalette auch den IPPC/ISPM15-Richtlinien entsprechen.

Alles rund um den beliebten Ladungsträger haben wir in unserem Produkt FAQ - Beitrag "Was ist eine Europalette?" zusammengefasst.

Palettenmaße - die gängigsten Größen im Überblick

Typ Länge Breite
Euro Format Ganze Palette 1200 mm 800 mm
Halbe Palette 600 mm 800 mm
Drittel Palette 400 mm 800 mm
Viertel Palette 400 mm 600 mm
Achtel Palette 400 mm 300 mm
Industrie Format Ganze Palette 1200 mm 1000 mm
Container Format Ganze Palette 1140 mm 1140 mm
Halbe Palette 1140 mm 760 mm
Asiatisches Format Ganze Palette 1100 mm 1100 mm
Amerikanisches Format Ganze Palette 1219,2 mm 1016 mm

Was ist der Unterschied zwischen dynamischer und statischer Tragfähigkeit?

Die Tragfähigkeit (Tragkraft) wird neben der Konstruktion der Palette selbst, durch die Art und Weise, wie sie belastet wird beeinflusst.

Statische Tragfähigkeit
Die statische Tragfähigkeit ist die maximal mögliche Belastung eines Ladungsträgers, wenn er in Ruhe und flach auf dem Boden steht, also nicht transportiert wird und sich auch nicht in einem Hochregallager befindet.

Beispiel:
Eine Palette hat eine statische Tragkraft von 3000 kg. Somit kann entweder eine einzelne Palette mit 3000 kg beladen werden, oder es werden zum Beispiel 3 Paletten mit je 1000 kg Ladung übereinandergestellt.
Dynamische Tragfähigkeit
Die dynamische Tragfähigkeit gibt an, mit welchem Gewicht eine Palette beim Transport mit einem Hubwagen, einem Gabelstapler oder im Hochregal maximal belastet werden darf.

Diese dynamische Tragkraft ist in der Regel um ein Vielfaches geringer als die statische, höchstens jedoch genauso groß.

Wie können leere Paletten platzsparend transportiert und gelagert werden?

Es gibt unterschiedliche Arten, wie leere Paletten gestapelt werden können.

Palettenstapelung verschachtelt

Verschachtelte Stapelung: Hierbei wird jede Palette um 180 Grad auf die Oberseite gedreht. Dadurch befinden sich jeweils die Palettenkufen zweier Paletten übereinander und sind so miteinander verzahnt. Diese Art der Stapelung ist platzsparender, sowohl bei der Lagerung als auch beim Leertransport der Paletten. Das spart Fracht- und Lagerkosten.

Palettenstapelung entschachtelt

Entschachtelte Stapelung: Dabei werden die einzelnen Paletten einfach übereinander gestellet, jeweils auf die Deckplatte der unteren Palette.

Palettenstapelung nestbar

Stapelung nestbarer Paletten: Auf diese Art können nur bestimmte Paletten gestapelt werden. Nämlich dann, wenn sie einfach ineinander geschoben werden können.

Auf der Deckfläche befinden sich Vertiefungen. Beim Übereinanderstapeln können dann die Palettenfüße jeweils in die Vertiefungen der Palette darunter gesteckt werden. Diese Stapel-Variante ist die platzsparendste.

Worin unterscheiden sich Zweiwege- und Vierwege-Paletten?

Palette Zweiwege befahrbar
Zweiwege-Paletten können nur an zwei gegenüberliegenden Seiten (zum Beispiel an den Längsseiten) durch die Einfahröffnung von Hubwagen oder Gabelstaplern angehoben und transportiert werden. An den beiden anderen Seiten (zum Beispiel an den Breitseiten) ist die Öffnung mit einem durchgehenden Brett verschlossen.
Palette Vierwege befahrbar
Vierwege-Paletten haben an allen vier Seiten Einfahröffnungen und können somit flexibel von allen Seiten aufgenommen werden (Beispiel: Europalette).

Welche Palette ist die Beste?

Für welches Material, welche Größe und Ausführung Sie sich letztlich entscheiden, hängt davon ab, was sie verschicken möchten, auf welchem Weg und mit welchem Transportmittel.

Und selbstverständlich sind auch Sonderanfertigungen aus allen Materialien und in der von Ihnen benötigten Größe und Belastbarkeit möglich.

TIPP: In unseren Produkt FAQ finden Sie Antworten auf die Fragen "Wie viele Paletten passen in einen Container" und "Wie viele Paletten passen in einen LKW".

Sie benötigen Hilfe bei der Wahl der passenden Palette?

Wir unterstützen Sie jederzeit gerne.

Zum Kontaktformular


Passende Artikel zu diesem Beitrag